Petö-Therapie für Leon-Alexander - 28. Juni 2011

Petö-Therapie für Leon-Alexander – 28. Juni 2011

Der kleine Leon-Alexander leidet aufgrund einer schweren Hirnschädigung an einer Entwicklungsverzögerung in allen Bereichen. So kann er zum Beispiel noch nicht laufen. Als die Eltern von Leon im August 2010 die Diagnose erhielten, erwarteten sie bereits ihre Tochter, die nun 5 Monate alt ist. Die Familie versucht, ihren Sohn bestmöglich zu fördern. So wünschen sie sich für Leon, dass er in der Zeit vom 4. bis 22. Juli 2011 eine Petö-Therapie machen kann.

Durch diese soll Leon motorisch ganz intensiv gefördert werden, da während des Petö-Blocks über drei Wochen lang täglich über mehrere Stunden mit Leon gearbeitet wird.

Da die Kinder noch sehr klein sind, ist nur Papa Heiko erwerbstätig. Für eine intensive Petö-Therapie, die der Familie vom Kinderneurologen empfohlen wurde, deren Kosten i. H. v. 1.980 Euro von der Kasse aber nicht getragen werden, reicht das Familienbudget nicht.